18.06.2008: Die wichtigsten Neuerungen von Opera 9.50

Eine Aufstellung der allgemeinen Besonderheiten von Opera (also nicht nur der neuen 9.50) finden Sie auf dieser deutschsprachigen Übersichtsseite. Die wichtigsten Verbesserungen der neuen v9.50 kann man dagegen auf dieser (englischsprachigen) Seite und im Changelog nachlesen. Nachfolgend ein Auszug der Funktionen, die mir aufgefallen sind bzw. für die Mehrheit der Ánwender relevant erscheinen:

Eine ansprechendere Benutzeroberfläche: Das neue Standard-Skin bzw. -Theme ist aber nach wie vor anpassbar bzw. wechselbar. Außerdem gibt es einige umgestellte Bedienelementen. Z . B. ist das Listenfeld zum Zoomen jetzt in der Statusleiste und beim Überfahren mit der Maus zeigen Tabs eine Minivorschau an, beim ersten Mal jedoch mit einer kleinen Verzögerung.

Mehr Sicherheit: verbesserter Phishing-Schutz, Unterstützung von "Extended Validation"-SSL-Zertifikaten mit höheren Sicherheitsauflagen. Entsprechende Webseiten werden mit einer grünen Adressleiste angezeigt.

Eine überarbeitete Rendering Engine: bessere Unterstützung von CSS, JavaScript, SVG, MatheML, höhere Geschwindigkeit bei HTML-Darstellung, 83 Punkte im Acid3-Test (Firefox 3 derzeit nur 71, Internet Explorer noch deutlich weniger). Hier macht Opera von allen Webbrowsern derzeit die beste Figur.

Opera Link: kostenloser, anmeldepflichtiger Onlinedienst zur Synchronisation von Adressen/Bookmarks, Notizen und einigen Einstellungen zwischen verschiedenen Rechnern und Opera Mini (auf mobilen Geräten wie Handys und Pocket PCs). Laut der Entwickler ist das die wichtigste Neuerung von v9.50, was aus meiner Sicht für die Mehrheit der Anwender aber nicht zutreffen dürfte (weil wohl eher nur von wenigen wirklich genutzt). Das Mozilla-Team arbeitet übrigens (für Firefox 3) an einem entsprechenden, Weave genannten Projekt.

Ein Quick Find genanntes Feature: eine erweiterte "Verlauffunktion" zum Wiederfinden von Adressen: besuchte Webseiten werden nach Adresse, Titelleiste und - das ist das besondere - Inhalt (Volltext) verschlagwortet. Was bei Eingabe von Stichworten in die Adressleiste dazu führt, dass aus dieser "Datenbank" mehr Adressen vorgeschlagen werden. Mich persönlich nerven solche Verlauf- und Vorschlagsfunktionen ja eher. Wer zudem Wert auf "Privatsphäre" an seinem Rechner legt, tut gut daran, dieses Feature oder gleich die ganze Verlauffunktion auszuschalten. Firefox 3 bietet übrigens eine ähnliche Erweiterung der Adressleisten- und Verlaufsfunktion. Dort werden die besuchten Webseiten aber nicht nach Inhalt (Volltext), sondern nur nach der URL (ist im Lexikon erklärt) und der Titelzeile indiziert. Dafür gibt es eine erweiterte Suchmöglichkeit in der erzeugten Stichwortdatenbank.

Übrigens nach am Rande bemerkt: Nicht neu (weil seit v9.02 verfügbar), aber nützlich und dank eines Symbols in der Statusleiste gut erreichbar ist die Funktion "Auf Breite anpassen". Durch diese wird der Inhalt einer Webseite auf die gewählte Fensterbreite des Browsers eingestellt (z. B. durch einen erzwungenen Zeilenumbruch des Textes).

Persönlicher Kommentar: Der neue Opera-Webbrowser gefällt mir (wie auch schon die Vorgängerversionen) und empfiehlt sich insbesondere als Alternative zum Internet Explorer. Firefox 3 kann meiner Meinung nach gegen Opera im Wesentlichen durch seine Addons (Erweiterungen) und die Verfügbarkeit für alle wichtigen Rechnerplattformen punkten. Für mich persönlich ist beides nicht so relevant, so dass ich eher Opera favorisiere, zumal kein Webbrowser derzeit eine so korrekte Darstellung von Webseiten bietet. Hinzu kommt, dass Opera aufgrund seiner geringeren Verbreitung bisher zumindest nicht so stark von Sicherheitslücken betroffen war wie Firefox oder der Internet Explorer. Beliebte Firefox-Erweiterungen wie Adblock und Flashblock gibt es zudem auch für Opera. Ein kleiner, aber im Alltag praktischer Vorteil von Firefox ist jedoch die eigentlich bei beiden recht gut funktionierende grafische Zoomfunktion. Anders als Opera merkt sich Firefox aber die Zoomeinstellung für eine Seite und verwendet diese beim erneuten Aufrufen automatisch wieder. Das kann insbesondere mit ungewöhnlich kleinen oder großen Monitoren von Vorteil sein.

Ergänzende Artikel im PC-Lexikon: Webbrowser, Internet Explorer, Patch, Service Pack, Exploit, Computervirus, Trojanisches Pferd, Spyware

Gefallen Ihnen diese kostenlosen und werbefreien Informationen? Dann unterstützen sie mich bitte durch den Kauf meiner Bücher.